Radierung des lebenden Elefanten von Johann H. Tischbein
Radierung des lebenden Elefanten von Johann H. Tischbein Der Indische Elefant wurde im Alter von drei Jahren 1773 aus Indien oder Sri Lanka nach Kassel gebracht. Im Alter von 9 Jahren stürzte er den Auehang hinunter und kam dabei ums Leben. Bekannt wurde er vor allem nach seinem Tod. Sein Schädel wurde Goethe von dem Anatomen Thomas Sommerring geschenkt. Aus diesem Grund wird er auch der Goethe-Elefant genannt. Die ausgestopfte Plastik des Elefanten fuhr 1938 auf einem Lastwagen durch Kassel und war in allen Zeitungen abgebildet. Die Plastik verbrannte bei einem Bombenangriff. Das Skelett des Elefanten ist heute im Ottoneum ausgestellt. (Illustration: Johann-Heinrich Tischbein Junior, ca. 1774. Reproduction: Ottoneum Kassel)
Zeitungsfoto, das den Transport der ausgestopften Plastik des Goethe-Elefanten 1938 zeigt.
Zeitungsfoto, das den Transport der ausgestopften Plastik des Goethe-Elefanten 1938 zeigt. (Reproduction: Ottoneum Kassel)
Drawings by Johann C. W. Waitz for J. W. Goethe, Weimar 1784.
Drawings by Johann C. W. Waitz for J. W. Goethe, Weimar 1784. (Source: Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar/"Samuel Thomas Soemmerring in Kassel (1779-1784)" Manfred Wenzel (Editor). Reproduction: Pola Sieverding)